Schiffshebewerk
Instandsetzung
Lüneburg

  • Bauherr:
    Wasser- und Schifffahrtsamt Uelzen
  • Nachrechnungen und Ertüchtigungen der Bestandskonstruktion
  • Nachrechnung der Lagerstühle und des Trogbauwerkes
  • Ingenieurtechnische Bewertung möglicher Setzungen
  • Verstärkung der 2,60 m hohen Blechträger
  • Beengte Platzverhältnisse
  • Aufrechterhaltung des Verkehrs
  • Bauzeit: 2013 - 2014
  • Unsere Leistung:
    Tragwerksplanung und Objektplanung

Schwebende Schiffe.

Der Elbe-Seitenkanal ist ein wichtiger Wasserweg zur Verbindung der Elbe mit dem Mittellandkanal. Während des Kanalbaus wurde auch das Schiffshebewerk Lüneburg neu errichtet. Damals war es das größte Doppelsenkrecht-Hebewerk der Welt. Die Schiffe überwinden hier eine Höhe von 38 Metern.

Das Hebewerk besteht aus insgesamt zwei Wassertrögen. An jedem Trog sind vier Türme mit je zwei Lagerstühlen angeordnet. Die Erhöhung des Trogwasserspiegels von 3,38 auf 3,50 Meter erforderte die Nachrechnung des Trogbauwerkes. Hierbei wurden auch die aus jahrzehntelanger Nutzung entstandenen Schiefstellungen berücksichtigt. In einem weiteren Schritt erfolgte die ingenieurtechnische Bewertung möglicher Setzungen aufgrund des geplanten Neubaus einer nahegelegenen Schleuse.

Die besondere Herausforderung bestand in der Planung von Maßnahmen zur Ertüchtigung unter beengten Platzverhältnissen. Während der Bauzeit musste der Schiffsverkehr aufrecht gehalten werden. Die rückseitigen, 2,60 Meter hohen Blechträger der Lagerstühle wurden durch zusätzliche Aussteifungsbleche verstärkt. An den Rahmen der Lagerstühle wurden weitere Zuglaschen vorgesehen.

Die Nachrechnungen und Ertüchtigungen der Bestandskonstruktion gewährleisten die Aufrechterhaltung des Schifffahrtsbetriebes auf dem Elbe-Seitenkanal für die nächsten Jahrzehnte.