Opera Office Neo
Büro- und Geschäftshaus
Hamburg

  • Bauherr:
    DIC Hamburg Objekt 7 GmbH
  • Architekt:
    Störmer Murphy and Partners GbR
  • Stahlbetonkonstruktion, 8-geschossiger Neubau mit einem Untergeschoss, Weiße Wanne
  • Baugrube: Trägerbohlverbau und Bohrpfahlwand
  • BGF: ca. 11.100 m²
  • Bauzeit: 2013 - 2016
  • Rohbaukosten: ca. 19 Mio EUR
  • Unsere Leistung:
    Tragwerksplanung LP 1-6, Baugrube LP1-3

Lichtdurchflutete Eleganz an der Oper.

Das Opera Office Neo in direkter Nachbarschaft zur Hamburgischen Staatsoper ist ein 8-geschossiges Büro- und Geschäftshaus mit einer Tiefgarage im Untergeschoss. Die moderne Architektur fügt sich harmonisch in die Nachbarschaft ein. An der Straßenseite wechseln sich in der Fassade Kalksandstein-Elemente mit farbigem Metall ab. Auf der Hofseite besitzt das Gebäude eine geschwungene Form. Der halbrunde Lichthof in Gebäudemitte und die raumhohen Fensterfronten lassen die Büroräume sehr hell und lichtdurchströmt wirken.

Die Tragkonstruktion reagiert auf die Eleganz und Offenheit der Räume mit weitgespannten Flachdecken und filigranen Stützen. Die Form des Lichthofes wird durch die Anordnung der Stützen unterstrichen. Der Wechsel der im Grundriss runden Obergeschosse zum rechteckigen Parkhaus wurde mit einer Abfangebene über dem Erdgeschoss organisiert. Das Untergeschoss ist als wasserundurchlässige Stahlbetonkonstruktion ausgeführt.

Durch die Innenstadtlage und die enge Nachbarbebauung waren umfangreiche Unterfangungs- und Verbaumaßnahmen erforderlich. Es kamen Trägerbohlwände und Bohrpfahlwände zum Einsatz. So wurde die Nachbarbebauung vor Schäden bewahrt und das Baufeld optimal genutzt. Dies zu planen war spannend und herausfordernd zugleich. Im Ergebnis fügt sich das Opera Office Neo scheinbar mühelos in das Stadtbild ein.