Polder Neumühlen

Hochwasserschutz Westkai

Hamburg

 022_bild_01.jpg
 022_bild_02.jpg
 022_bild_03.jpg
  • Bauherr:
    Poldergesellschaft Neumühlen Westkai
  • Objektplaner: Planungsgemeinschaft Binnewies / Talkenberg
  • Spundwand, Stahlbeton-Bauwerk, Schiebetor
  • Länge Hochwasserschutz:
    750 m
  • Bauzeit: 1999 - 2001
    Baukosten: ca. 15 Mio EUR
  • Unsere Leistung:
    Objekt- und Tragwerksplanung LP 1-7

Ehemalige Hafenflächen neu belebt.

In Neumühlen wurde eine solche brachliegende Hafenfläche in Form eines Polders einer neuen Nutzung zugeführt. Fünf attraktive Wohn- und Bürogebäude sind hier nun zu einer Perlenkette an der Elbe zusammengefügt.

Bei der vorhandenen Geländehöhe von nur 4,50 m über NN war diese Nutzung nur durch geeignete Hochwasserschutzmaßnahmen möglich.

Dafür wurde das Konzept der "deichartigen Hochwasserschutzwand" entwickelt. Wegen der Stabilität des als Garage genutzten, fugenlosen Stahlbetonsockels konnten die bekannten Kriterien einer Warft für die Festlegung der Sollhöhen angewandt werden. Die wasserseitige Polderoberkante wurde durch eine wellendämpfende, erosionssichere Böschung und eine breite Treppenanlage auf die Höhe des Bemessungsruhewasserstandes abgesenkt. Die Maßnahmen sichern nun, wie gefordert, vor Hochwasser bis zu 7,60 m über NN.

Der Polder als Bauwerk des Wasserbaus mit seiner schützenden Funktion ist in seiner Struktur so optimiert, dass er zugleich auch der tragender Sockel für die auf ihm angeordneten fünf Hochbauten ist.

Großzügige Treppenanlagen laden Spaziergänger zum Flanieren an der Elbe ein.

Ein Haus mit beeindruckendem Elbblick.

Neumühlen 17

Bürogebäude auf dem Polder

Hamburg

Elv sösshunnert sössuntwintig.

Neumühlen 19

Bürogebäude auf dem Polder

Hamburg

Die Elbe zum Greifen nah.

Neumühlen 13-15

Bürogebäude auf dem Polder

Hamburg