Elbberg Campus
Büro-, Geschäfts- und Wohnbauten
Hamburg Altona

  • Bauherr:
    KG 23. Verwaltungsgesellschaft DWI Grundbesitz mbH & Co.
  • Architekt:
    Bothe Richter Teherani
  • Weitgespannte Stahlbetonkonstruktion
  • Schalentragwerk
  • Stahlverbundkonstruktion
  • Kombination von Flach- und Tiefgründung
  • Abbruch bestehender Bauwerke, Wiederherstellung und Integration
  • BGF: ca. 20.000 m²
  • Bauzeit: 1999 - 2003
  • Baukosten: ca. 10 Mio. EUR
  • Unsere Leistung:
    Tragwerksplanung LP 1-7

Eingefügt in den Altonaer Elbhang.

Am Fuß des Elbhanges wurden ein achtgeschossiges Bürogebäude sowie zwei Loftgebäude erstellt. Zwischen diesen drei Gebäuden liegt ein frei zugänglicher Innenhof, durch den die Straße "Elbberg" entlang ihrer ursprünglichen Trasse verläuft. Unterhalb des Innenhofes und der Straße befinden sich drei Untergeschosse, die das Bürogebäude und die Lofts verbinden.

Die Konstruktion ist im Regelfall als weitgespannte, punktgestützte Flachdecke in Ortbetonbauweise ausgebildet, während die Dachkonstruktion beider Loftgebäude als Ortbeton-Schalentragwerk ausgeführt wurde. Die Auskragung im 2. bis 4. Obergeschoss des Bürogebäudes erforderte aufgrund des architektonisch gewünschten Erscheinungsbildes eine Stahl-Verbundkonstruktion.

Die Untergeschosse und die Loftgebäude schneiden tief in den Elbhang ein. Sie werden flach gegründet. Für das achtgeschossige Bürogebäude an der Südgrenze des Grundstücks musste eine Tiefgründung vorgesehen werden. Die Sicherung des dritten Untergeschosses gegen Elbhochwasser erfolgt durch eine Flutschutzwand mit Flutschutztoren.

Die alte Elbbergbrücke und die daran anschließende ehemalige Schwerlastwand als Sicherung des Geländesprunges im Westen des Grundstücks konnten aufgrund des allgemeinen baulichen Zustandes nicht erhalten werden. Die Bestandsbauwerke mussten abgebrochen und entsprechend dem bisherigen äußeren Erscheinungsbild wiederhergestellt und dabei in das Gesamtbauwerk integriert werden.